Radioprogramm

WDR3

Jetzt läuft

WDR 3 Oper

06.00 Uhr
WDR aktuell

06.05 Uhr
WDR 3 Mosaik

Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur Darin: zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten zur vollen Stunde WDR aktuell 07:50 Kirche in WDR 3 Choral Weihbischof Dominikus Schwaderlapp, Köln

09.00 Uhr
WDR aktuell

09.05 Uhr
WDR 3 Klassik Forum

Mit Susanne Ockelmann Heute mit dem Musikrätsel Carl Nielsen: Ouvertüre zur Oper "Maskarade"; Dänisches Radio-Sinfonieorchester, Leitung: Ulf Schirmer Dmitrij Schostakowitsch: Tahiti-Trot, op. 16; Orchestre Philharmonique de Radio France, Leitung: Paavo Järvi Carl Nielsen: Forst kommer, fael og fus, aus dem 1. Akt der Oper "Maskarade"; Bo Skovhus, Bariton; Dänisches Radio-Sinfonieorchester, Leitung: Ulf Schirmer Francis Poulenc: Sonate "À la mémoire de Federico García Lorca"; Isabelle van Keulen, Violine; Ronald Brautigam, Klavier Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert B-Dur, KV 238; Orchestra da Camera di Mantova, Solistin und Leitung: Angela Hewitt Musikrätsel Philip Glass: Etüde Nr. 9; Lavinia Meijer, Harfe Philip Glass: Opening, aus "Glassworks"; Lautten Compagney, Leitung: Wolfgang Katschner Henry Purcell: Prelude aus "The Fairy Queen", Semi-Oper; Geneva Camerata, Leitung: David Greilsammer Massimo Pinca: Purcell in Transformation; Yaron Herman, Klavier; Simos Papanas, Violine; Massimo Pinca, Kontrabass; Geneva Camerata, Leitung: David Greilsammer Henry Purcell: Suite aus "The Fairy Queen"; Harmony of Nations, Leitung: Alfredo Bernardini Carl Nielsen: Ulignelige pige / Min sode balsambosse / Hanedans, aus dem 3. Akt der Oper "Maskarade"; Gert-Henning Jensen, Tenor; Bo Skovhus, Bariton; Dänisches Radio-Sinfonieorchester, Leitung: Ulf Schirmer Edvard Grieg: Aus Holbergs Zeit, op. 40, Suite im alten Stil; WDR Sinfonieorchester, Leitung: Eivind Aadland Darius Milhaud: Le boeuf sur le toit, op. 58b, Cinéma-Fantaisie; Renaud Capuçon, Violine; Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Leitung: Daniel Harding Gerhard Gundermann: Straße nach Norden; Gerhard Gundermann, Gesang

12.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um zwölf

12.10 Uhr
WDR 3 Kultur am Mittag

Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

13.00 Uhr
WDR aktuell

13.04 Uhr
WDR 3 Lunchkonzert

14.45 Uhr
WDR 3 Lesezeichen

Michael Roes: Melancholie des Reisens

15.00 Uhr
WDR aktuell

15.04 Uhr
WDR 3 Tonart

Darin: zur vollen Stunde WDR aktuell

17.45 Uhr
WDR 3 ZeitZeichen

21. Februar 1785 - Der Geburtstag des Schriftstellers Karl August Varnhagen von Ense Von Jutta Duhm-Heitzmann Karl August Varnhagen von Enses Vater war ein deutscher Arzt, die Mutter stammte aus Straßburg. Die politisch unruhigen Zeiten - Französische Revolution, die nachfolgenden Eroberungskriege Napoleons - zwangen die Familie zu ständigen Ortswechseln. Ebenso unruhig verlief die geistige und politische Entwicklung des jungen Varnhagen. Medizinstudium in Berlin, Arbeit als Privatlehrer, Freundschaft mit den Dichtern der Romantik, eigene literarische Versuche, Offizier in russischen Diensten in den antinapoleonischen Freiheitskriegen, preußischer Diplomat. Zur Ruhe kam er erst 1814 durch die Heirat mit Rahel Levin, einer berühmten Berliner Salonière und eine der geistreichsten Frauen ihrer Zeit. Er schrieb Buchkritiken und Biographien berühmter Menschen, die er selbst kennengelernt hatte, dazu minutiöse Tagebücher, voll kritischer Details über das politische Leben und gespickt mit Klatschgeschichten. Und er unterstützte seine Frau bei ihrem Briefwechsel mit Freunden und europäischen Geistesgrößen. Als Rahel Varnhagen 1833 starb, widmete ihr Mann seine ganze Energie ihrem Nachlass und den eigenen Autobiographien: einer der kenntnis-reichsten Zeitzeugen des revolutionären 19. Jahrhunderts.

18.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um sechs

18.10 Uhr
WDR 3 Resonanzen

Aktuelles aus der Kultur

19.00 Uhr
WDR aktuell

19.04 Uhr
WDR 3 Hörspiel

Solo für Kruske Von Thomas Anzenhofer Noir-Krimi aus dem Pott Komposition: Tarik Dosdogru Regie: Thomas Werner Wiederholung: WDR 5 Sa 17.04 Uhr

20.00 Uhr
WDR aktuell

20.04 Uhr
WDR 3 Konzert

Mit Claudia Belemann Russische Rhapsodien Wenn Russische Komponisten von Italien träumen - das WDR Sinfonieorchester demonstriert unter der Leitung von Leonard Slatkin das Kulturverbindende der Musik. Peter Tschaikowsky hat 1879/80 ausführlich in die italienische Sonne geblinzelt und dort auch Karneval gefeiert. Ein Ergebnis: sein "Capriccio Italien". Darin hat er italienische Volksmusik verarbeitet. Die Inspiration für "Francesca da Rimini" verdankte er einem Klassiker der italienischen Literatur, nämlich der "Göttlichen Komödie" von Dante Alighieri. Sergej Rachmaninow hat sich von einem legendären italienischen Geiger und dessen Beitrag für die Violinliteratur anregen lassen. Er greift das Thema von Niccolo Paganinis 24. Capriccio auf und macht daraus ebenso virtuose Klaviermusik. Rachmaninow hat in seine Rhapsodie außerdem den gregorianischen Choral "dies irae", eingearbeitet. Dieser Hymnus über das Jüngste Gericht, der traditioneller Bestandteil einer Totenmesse ist, spielt eine dominante Rolle im zweiten Rachmaninow-Werk des Abends, der "Toteninsel" op. 29. Peter Tschaikowsky: Capriccio Italien, op. 45 Sergej Rachmaninow: Rhapsodie über ein Thema von Paganini a-Moll, op. 43 für Klavier und Orchester / Die Toteninsel, op. 29 Peter Tschaikowsky: Francesca da Rimini, op. 32 Kirill Gerstein, Klavier; WDR Sinfonieorchester, Leitung: Leonard Slatkin Aufnahme aus der Kölner Philharmonie

22.00 Uhr
WDR aktuell

22.04 Uhr
WDR 3 Jazz & World

00.00 Uhr
WDR aktuell

00.05 Uhr
Das ARD Nachtkonzert

Übernahme vom: Bayerischer Rundfunk Conradin Kreutzer: Ouvertüre zu "Das Nachtlager von Granada"; Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, Leitung: Florian Merz Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichquintett B-Dur, op. 87; Jone Kaliunaite, Viola; Mannheimer Streichquartett Karol Szymanowski: Konzertouvertüre E-Dur, op. 12; SWR Symphonieorchester, Leitung: ?ukasz Borowicz Isaac Albéniz: Suite española Nr. 1, op. 47; Emma Schmidt, Klavier Béla Bartók: Große Suite aus "Der holzgeschnitzte Prinz", op. 13; SWR Symphonieorchester, Leitung: Michael Gielen ab 02:03: Georg Philipp Telemann: Orchestersuite D-Dur; Karl und Susanne Kaiser, Flöte; Christian Beuse, Fagott; Wilhelm Bruns, Horn; Camerata Köln, Leitung: Michael Schneider Ludwig van Beethoven: Quintett Es-Dur, op. 16; Robert Levin, Hammerklavier; Academy of Ancient Music Chamber Ensemble György Ligeti: Requiem; Liliana Poli, Sopran; Barbro Ericson, Mezzosopran; Chor des Bayerischen Rundfunks; hr-Sinfonieorchester, Leitung: Michael Gielen Wolfgang Amadeus Mozart: Quartett F-Dur, KV 370; Nora Cismondi, Oboe; Katharine Gowers, Violine; Julia Deyneka, Viola; Gustav Rivinius, Violoncello Josef Suk: Fantasie g-Moll, op. 24; Christian Tetzlaff, Violine; Helsinki Philharmonic Orchestra, Leitung: John Storgårds ab 04:03: Niccolò Paganini: Balletto campestre; Salvatore Accardo, Violine; Chamber Orchestra of Europe, Leitung: Franco Tamponi Antonio Vivaldi: Violinkonzert G-Dur; Rachel Podger; Brecon Baroque Antonín Dvo?ák: Rusalka Fantasie; Pittsburgh Symphony Orchestra, Leitung: Manfred Honeck ab 05:03: William Boyce: Sinfonie D-Dur, op. 2,5; Academy of Ancient Music, Leitung: Christopher Hogwood Louis Théodore Gouvy: Finale aus dem Klaviertrio E-Dur, op. 8; Münchner Klaviertrio Johann Christian Bach: Allegro con brio aus dem Konzert D-Dur; Karl Kaiser, Flöte; Freiburger Barockorchester, Leitung: Gottfried von der Goltz Robert Schumann: Prestissimo possibile aus der Sonate f-Moll, op. 14; Florian Uhlig, Klavier Carl Maria von Weber: Jubel-Ouvertüre, op. 59; Tapiola Sinfonietta, Leitung: Jean-Jacques Kantorow Domenico Scarlatti: Sonate c-Moll; Yevgeny Sudbin, Klavier Carlo Tessarini: Concerto a cinque D-Dur, op. 1,4; Compagnia de Musici, Leitung: Francesco Baroni Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell